Über mich

Menschen, die bewusst fotografieren, nehmen ihre Welt mit anderen Augen wahr. In ihrer Umwelt halten sie ständig Ausschau nach möglichen Motiven. Zwangsläufig sieht man hierdurch Dinge in seiner Umwelt, die andere Menschen einfach übersehen. Wenn man dann noch als Fotograf sich mit Motiven beschäftigt, die man sonst meidet, lernt man seine Welt immer neu kennen.

Durch die Technisierung ist es viel einfacher geworden, technisch gute Fotos zu machen. Deshalb wird mehr auf die technischen Umsetzung und weniger auf die Bildaussage und den Bildaufbau geachtet. Dabei macht eine gute Kamera noch kein gutes Foto, sondern der Blick für das Motiv macht den Unterschied aus.

Ich würde mich als ambitionierten Hobby-Fotograf bezeichnen. Als junger Erwachsener habe ich meine erste Spiegelreflexkamera erworben und erste Erfahrungen gesammelt. Gerade die Entwicklung von monochromen Fotos im Dunkellabor hat mich geprägt. Ich finde noch heute, dass man mit monochromen Fotos eine besondere Wirkungen und Aussage erzielen kann.

Ich wohne am Niederrhein und fotografieren mit einem Nikon System.